23 November 2017    
 
 
 
 
 
    Profil
        Karin Cerny
        Kramar-Schmid
        Peter Michael Lingens
        Michael Nikbakhsh
        Rainer Nikowitz
        Christian Rainer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? MedienProfilPeter Michael Lingens
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Gesendet: Sonntag, 09. März 2014 um 02:43 Uhr
Von: "Bernhard Lascy" <bernhard.lascy@wa-mozart.eu>
An: peter.lingens@profil.at
Betreff: der Gen-Tech-Glaubenskrieg

Sehr geehrter Herr Lingens,

vieles mag ja wahr sein in ihrem Artikel, nur sie haben die Thematik um ein wichtiges Thema verkürzt.

Speziell Monsanto ist bekannt dafür wie aggressiv man gegen Bauern vorgeht bei denen man Pflanzen mit "Monsantogenen" am Feld findet ohne Monsantosaatgut zu verwenden. Vertragspartner von Monsanto unterzeichnen ein Verbot der Saatgutvermehrung. Dummerweise bleiben aber die Monsantopflanzen nicht auf den Anbauflächen sonder vermehren sich durch Pollenflung auch auf anderen Anbauflächen. Monsanto geht dann auch gegen Bauern vor die unfreiwillig das Zeug auf Ihren Feldern haben.

Die Dominanz von Monsanto ist alleine schon genügend Grund um zumindest laut über Ablehnung der Technik nachzudenken solange Firmen wie Monsanto schamlos Ihre Macht ausnützen können.

Diese Dokumentation zeigt auch einiges worauf man sich einläßt  -  Gentechnikeinsatz nach Spielregeln von Monsanto ist jedenfalls ziemlich bedenklich und das hat nichts mit einem Glaubenskrieg zu tun. Da Ihre Seiten gerne gelesen werden wäre es vielleicht ganz gut auch mit diesen Themen auf Leser zu zu gehen.

Beste Grüße


 

Gesendet: Dienstag, 01. Juli 2014 um 06:53 Uhr
Von: "Bernhard Lassy - Saubere Hände - Präsident" <praesident@saubere-haende.org>
An: peter.lingens@profil.at
Cc: "Dr. Rainer - Herausgeber Profil" <christian.rainer@profil.at>, "Ulla Kramar-Schmid - Journalistin" <ulla.schmid@profil.at>
Betreff: Profil 44 Jahre - Erwachsenwerden im Meinungsbordell

Sehr geehrter Herr Lingens,
Ihr Artikel im profil zeigt dass Sie auf profil sehr stolz sind. Sie legen sehr hohe Maßstäbe an sich und gehen davon aus, dass das auch heute von den Profilmitarbeitern so gehalten wird.
www.profil.at/articles/1425/575/376162/peter-michael-lingens-erwachsenwerden-meinungsbordell

"Bis heute kann daher zu einer Freude niemand sagen, das profil "eigentlich rot", "eigentlich schwarz", "grün" oder "rosa" ist oder dass es "die Interessen der Wirtschaft" - von der IV bis zu Raiffeisen - vertritt. Man kann die Zeitschrift diesbezüglich  nur verleumden, was natürlich immer wieder lustvoll passiert."

Das liest sich natürlich toll und beeindruckend, ich bin daher auf Ihre Hilfe angewiesen um zu erkennen was ich mit zwei wahllos herausgegriffenen Vorfällen machen soll.

1. Ulla Schmid bzw. heute Ulla Kramar-Schmid  -  preisausgezeichnete Journalistin

Frau Schmid hatte 2006 von mir alle Hintergrundinformationen, Dokumente, Schriftverkehr, weiterführende Hinweise, Kontaktdaten etc. zur Verfügung gestellt bekommen. Es geht um eine Anzeige vom 17.11.2005 und was danach passiert ist. Frau Schmid hat mich rund 2 Jahre hingehalten und ist dauernd mit der Ausrede gekommen, dass Sie keine Zeit hätte um den sehr konkreten Hinweisen nach zu gehen. Immerhin geht es um den schwerwiegenden Verdacht, dass der österreichische Steuerzahler im 3-stelligen Euro-Millionenbereich betrogen wurde. Verantwortliche sind Dr. Schüssel und Mag. Grasser und weitere.

2. Chefredakteur Herausgeber Dr. Rainer
Dr. Rainer verfasst vor einigen Jahren einen "Leitartikel" der jeder Beschreibung spottete. Dr. Rainer behauptete in dem Artikel, dass der durchschnittliche Lehrer mehr arbeitet als ein gewöhnlicher Angestellter. Ich habe Dr. Rainer daraufhin um die preisgabe seine Datenquellen gebeten   -   und die hat er nicht offen gelegt. Seine Behauptung ist absolut nicht nachvollziehbar. Ich habe ihm vorgerechnet, dass ein Lehrer mit voller Lehrverpflichtung von 21 Stunden unter der Annahme, dass dieser 40 Stunden pro Woche arbeiten würde, auf Grund der vielen Feiertage/Ferien schon alleine durch die gesetzlichen Vorgaben mit max. 10 Stunden pro Tag die Jahresarbeitsleistung eines Angestellten nicht erreichen kann. Daraufhin wurde er richtig bockig und war beleidigt. Der Leitartikel entsprach meiner Meinung nur einer unfundierten Privatmeinung.

Das sind nur zwei Beispiele und Sie haben sicher die Möglichkeit sowohl Dr. Rainer bzw. Frau Kramar-Schmid zu befragen.

Ich behaupte, dass das Profil unter der Führung von Dr. Rainer ihren hohen Ansprüchen nicht standhält. Das ist nur eine Verklärung und Verweigerung der Anerkennung der Tatsache, dass das Profil nicht nur erwachsen sondern leider auch etwas "korrupt" wurde. Man braucht das Profil gar nicht mehr verleumden, die Wirklichkeit ist übel genug und betrifft die ganze österreichische Medienlandschaft.
www.saubere-haende.org/typo3/index.php

Ich kann mich nur der Meinung von Dr. Noll anschließen, er hat eine tolle Rede im Concordia-Presse-Club gehalten  -  nur Folgen hat es keine.
www.saubere-haende.org/typo3/index.php

Beste Grüße


 

Gesendet: Mittwoch, 16. Juli 2014 um 13:28 Uhr
Von: lacy@okay.ms
An: peter.lingens@profil.at
Betreff: Fw: der Gen-Tech-Glaubenskrieg

Sehr geehrter Herr Lingens,
da von Ihnen gar nichts kommt habe ich fast den Verdacht, dass meine Mails total gefiltert werden. Daher die Wiederholung.

Beste Grüße
Bernhard Lassy

........  alle Mails nochmals über einen anderen Provider versendet.


 

Bisher angekommene Antworten:

----    nichts    -----

 

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>