22 May 2017    
 
 
 
 
    Profil
        Karin Cerny
        Kramar-Schmid
        Peter Michael Lingens
        Michael Nikbakhsh
        Rainer Nikowitz
        Christian Rainer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? MedienProfilRainer Nikowitz
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Gesendet: Sonntag, 09. Oktober 2011 um 01:39 Uhr
Von: "Bernhard Lassy - Saubere Hände - Präsident" <praesident@saubere-haende.org>
An: rainer.nikowitz@profil.at
Cc: michael.nikbakhsh@profil.at
Betreff: Die Krise wird uns alle bald bescheiden machen. Manche sind es ja schon.

Besten Dank für wieder einmal einen gelungenen Beitrag im Profil der nächsten Woche, obwohl ich doch ganz ehrlich gesagt den unglaublichen 5-Seitigen Bericht zur BUWOG des damaligen Rechnungshofpräsidenten und heutigen "Mr. Antikorruption" Dr. Fiedler vermisse. Damit ermöglichte Dr. Fiedler dem "schönsten aller Finanzminister" erst den unglaublichen Skandal.

Dr. Fielder zur BUWOG"Eine Veräußerung wäre dann wirtschaftlich, wenn die sich aus der geringeren Staatsverschuldung ergebende Zinsersparnis höher wäre als der Einnahmeausfall des Staates aus den abgeführten Gewinnen seiner Wohnbaugesellschaften."

Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, da es völlig egal wäre welchen Wert der ganze BUWOG-Wohnbaugesellschaften-Komplex hatte.

Überspitzt würde dass ja mit fiktiven Zahlen, die natürlich nichts mit der Realität zu tun haben, so aussehen:
Kredit:    1.000.000   5% p.a    - 50.000  Zinsen p.a.
"BUWOG":   4.900.000   1% p.a.     49.000  Immobilienrendite 
                                  - 1.000  Verlust

Verkauft man die "BUWOG" um 1.000.000 und zahlt damit den Kredit zuück, dann ist das laut Dr. Fiedler wirtschaftlich, da man sich dann die 1.000 Minus erspart. Die restlichen 3.9 Mio des "BUWOG"-Wertes lassen sich dann ja bequem, mit dem Segen von Dr. Fiedler, "verteilen". Ich gehe davon aus, dass Dr. Fiedler kein Dummkopf ist, daher stellt sich durchaus die Frage was Ihn zu so einer Feststellung bewogen hat insbesondere wenn man sich dann noch das nachweisliche "Versagen" des Rechnungshofes ansieht.

Das ist natürlich eine sehr vereinfachte Rechnung, manche würden dazu vielleicht Milchmädchenrechnung sagen, die komplexere Version begründet durch das absolute "Versagen" des Rechnungshofes unter der Führung von Dr. Fiedler und Dr. Moser findet sich in dieser Analyse die hier zum Teil bereits veröffentlicht wurde ( so-for-humanity.com2000.at/index.php= ). Dr. Lederbauer, ein ehemaliger RH-Prüfer, kann schon anhand der öffentlich zugänglichen Informationen nachweisen, das der RH total versagt hat und damit einen beträchtlichen Anteil an der Misere hat.

Wie dass dann bei bei Grasser und seinen Freunden funktioniert kann man ja treffender gar nicht zeigen als wie in zweiten Teil dieses kurzen Clips.
www.youtube.com/watch

--
Beste Grüße
Bernhard Lassy
-----------------------------------

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>