24 September 2017    
 
 
 
 
 
    Schweiz
    Täter ?
    Fall Bader
    Fall Frimmel
    Fall Hödl
    Fall Ö.
    Fall P.
    Fall Salcher
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Besachwalterung & PsychiatrierungChronologie einer Entmündigung
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Quelle  Opens external link in new windowBlog - Chronologie einer Entmündigung


Dienstag, 21. Juni 2011

Psychiatrisches Gutachten Dr. Kögler: ANAMNESE

Psychiatrisches Gutachten Dr. Kögler, Seite 12: "Aus der Betroffenheit bzw. der NARZISSTISCHEN KRÄNKUNG solidarisiert sich Frau Magistra H. in Blogs und Internetforen mit anderen." Ende Zitat.

Narzisstische Kränkung: Meine querulative Vorgehensweise gegen den Sachwalter entsteht also aus der narzisstischen Kränkung. Wie der Jüngling NARZISS betrachte ich also - mit großem Selbstmitleid - nur mein Spiegelbild und bin in mich selbst verliebt. Da muss ich zugeben, diese Diagnose hat sogar einen Wahrheitsgehalt!

Aber nun Schritt für Schritt die Erläuterung des neuerlichen psychiatrischen Gutachtens, das der Richter Mag. Zucker in Auftrag gegeben hat.

Dazu muss man erklären, dass Psychiater sich nicht gerne selbst widersprechen. Sie leben in ihrer Welt und kategorisieren Menschen nach internationalen Klassifizierungen wie z.B. "Schizo-affektive Störung" - ICD 10 F 25.
Damit arbeiten Sie natürlich der Pharma-Industrie in die Hände, die dafür schon die geeigneten Medikamente entwickelt hat - zur Änderung der Vorgänge im Gehirn.

ANAMNESE:

Dazu ist zu erklären, dass ALLES, was der Patient erzählt oder erklärt, worüber er/sie sich beschwert unter dem Aspekt der Krankheit gesehen wird. Alle Beschwerden über den Sachwalter sind also unter dem Aspekt der psychischen Erkrankung zu sehen: PARANOIA QUERULANS.

Das lautet dann so:
Zitat Gutachten Seite 5: Zum vereinbarten Zeitpunkt kommt Frau Magistra H. pünktlich in die Ordination des Sachverständigen. Sie ist in einem mittelgradig erregten Zustand und sind der Sprach- und Gedankenfluss DEUTLICH BESCHLEUNIGT.

Dazu stellt sich die Frage: Was ist ein normaler Sprach- und Gedankenfluss in der internationalen Klassifizierung?

Gutachten Seite 10: Status Psychicus

Die Gedanken sind UNSTRUKTURIERT und kommt es immer wieder zum GEDANKENABGLEITEN und zu GEDANKENEINSCHÜBEN. Frau Magistra H. wechselt sprunghaft die Themen. Im Gedankeninhalt beschwert sie sich ausführlich und wiederholte Male über den Sachwalter und bringt das vor, was sie bereits mehrfach schriftlich dem Bezirksgericht Wien-Liesing vorgebracht hat. Es finden sich ausgeprägte QUERULATIVE GEDANKEN. Sie fühlt sich diskriminiert, gedemütigt durch die Sachwalterschaft. Von den Verfolgungs- und Verschwörungsideen, die sie bei der Befundaufnahme 2009 formuliert hat, ist sie teilweise distanziert, jedoch vom Wahrheitsgehalt ihrer Erlebnisse überzeugt. Sie sei durch die Sachwalterschaft vor der Psychosekte SC geschützt gewesen, weil sie ein Attest einer psychischen Krankheit habe. Von SC sei jedoch im März 2011 ein Hackerangriff auf ihren Computer erfolgt. Die Stimmungslage der Betroffenen ist DYSPHORISCH. Die AFFEKTE wechseln zwischen Fröhlichkeit und Heiterkeit bis WEINERLICHKEIT . Die affektiven Schwankungen sind themen- und situationsunabhängig. Der Antrieb ist gesteigert. Psychomotorisch ist die Betroffene UNRUHIG. Es besteht ausgeprägte AMBIVALENZ. Gegensätzliche Meinungen und Ansichten werden unmittelbar nacheinander formuliert. Erst durch Rückfragen ist teilweise eine KLÄRUNG herbeizuführen, welcher MEINUNG bzw. ÜBERZEUGUNG die Betroffene ist. Es besteht bei der Betroffenen ein NEBENEINANDER von Einsichts- und Kritikfähigkeit mit querulativen Bestrebungen. Kämpferische Aussagen wechseln mit beschwichtigenden Äußerungen. Die Realitätswahrnehmung ist verzerrt. Die Gedächtnisleistungen sind im Alt- und im Neugedächtnis nicht beeinträchtigt. Die Merkfähigkeit ist erhalten. ENDE ZITAT PSYCHIATRISCHES GUTACHTEN Dr. KÖGLER, Mödling bei Wien.

Abgesehen davon, dass der Gutachter mich immer wieder missverstanden hat und auch Namen und Institutionen verwechselt (z.B. Bundesministerium anstelle von Bundesrechenzentrum) ist die Anamnese sehr aufschlussreich.
Die querulativen Gedanken müssen natürlich hervorgehoben werden. Alle Beschwerden über den Sachwalter, die aufgedrängte Entmündigung (im Auftrag des Finanzministeriums - siehe Aktenvermerk April 2009 Bezirksgericht Wien-Liesing) werden als Ausdruck der psychischen Krankheit interpretiert.

Psychiater haben eine sehr verkürzte, eingeengte Wahrnehmung von der menschlichen Persönlichkeit. Das wird noch später zu erläutern sein.

Ad "Realitätswahrnehmung": Was verstehen Psychiater eigentlich unter Realität? Warum ist meine Realitätswahrnehmung verzerrt? Oder warum soll sie als "VERZERRT" dargestellt werden? Wurde da wieder von "höherer Stelle" interveniert, um Morde, Mordversuche, Vergiftungen, Milliardenbetrügereien im Bundesministerium für Finanzen für immer der Vergessenheit anheim fallen zu lassen?

Kämpferische Aussagen wechseln mit beschwichtigenden Äußerungen: Diese Aussage des Gutachtens hat aus meiner Sicht meine Person betreffend einen Wahrheitsgehalt:

Ja, ich fühle mich hin- und hergerissen zwischen dem Aufdecken von unglaublichen Schweinereien im Umfeld des österreichischen Finanzministeriums und meinem grundsätzlichen Mitleid mit betroffenen Personen.
Ich hätte keinen Spaß daran, wenn Grasser, Grassl, Ringel, Ihle, Moser und Co ihr Dasein in einem Konzentrationslager (Rehabilitation Force Project) fristen müssten. Diese Vorstellung macht mir keinen Spaß. Ich würde aber trotzdem gerne einige Millionen für das österreichische Arbeitsmarktservice zurück holen bzw. die Datenmanipulationen zugunsten der Psychosekte auf SAP-Systemen im Bundesrechenzentrum BEENDEN!

In dieser Causa bin ich in der Tat hin- und hergerissen. Schon Johann Nepomuk Nestroy formulierte es treffend:

Ich hab' vierzehn Anzüg', teils licht und teils dunkel,
Die Frack' und die Pantalon, alles von Gunkel,
Wer mich anschaut, dem kommet das g'wiß nicht in Sinn,
Daß ich trotz der Garderob' ein Zerrissener bin.
Mein Gemüt is zerrissen, da is alles zerstückt,
Und ein z'riss'nes Gemüt wird ein' nirgends geflickt.
Und doch - müßt' i erklär'n wem den Grund von mein' Schmerz,
So stundet ich da als wie 's Mandl beim Sterz;
Meiner Seel', 's is a fürchterlichs G'fühl,
Wenn man selber nicht weiß, was man will!


Aus: "Der Zerrissene" von Johann Nepomuk NESTROY

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>