27 July 2017    
 
 
 
 
 
    Schulbrüder
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Fall Schönborn - Groër2014-09-12 an Annen
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Gesendet: Freitag, 12. September 2014 um 15:03 Uhr
Von: "Bernhard Lassy" <bernhard.lassy@wa-mozart.eu>
An: "Klaus Günter Annen - Christlich Soziale Arbeitsgemeinschaft Österreichs" <office@csa-austria.com>
Cc: "Kardinal Christoph Schönborn" <ebs@edw.or.at>
Betreff: ich bitte um eine ehrliche Antwort

Sehr geehrter Herr Annen,
mit großem Interesse verfolge ich Ihre Aussendungen und Anliegen  ( <font face="Arial">www.csa-austria.com/aktuell/neb/rb-2014/rb-4-2014-.pdf</font> ).

Da sie in höchstem Maße von Ihrer Tätigkeit überzeugt sind können Sie mir sicher helfen meine tiefnagenden Zweifel zu beseitigen und meine Fragen vielleicht auch beantworten. Ich bin 1988 irrsinnig erschrocken und dieser Schreck sitzt mir heute noch in den Knochen. Damals hat Reiner Uthoff in München ein unglaublich aufwendig recherchiertes Stück im Rationaltheater auf der Bühne. Im Anhang sehen Sie die Titelseite des Programms und bei Interesse stelle ich Ihnen gerne auch den Rest zur Verfügung. Der Inhalt der Titelseite klingt irrsinnig reiserisch, ist es aber nicht  -  es sind knallharte Fakten die mich gezwungen haben mich sofort aus dieser Gemeinschaft zu entfernen.


Ich habe dann 1997 den Wiener Kardinal Schönborn gebeten mir zu den aufgeworfenen Fragen seine Sicht als hochrangiger Kirchenfürst dar zu legen und mir zu helfen zu verstehen. Ich habe zwar Antworten erhalten, aber keine die mir wirklich geholfen hat. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass Sie dazu in der Lage sind mich wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Den nächste massiven Rückschlag gab es am 1.12.2012 im Stephansdom als Kardinal Schönborn den Päderasten Kardinal Groer ehrte, während die Refugees vor der Votivkirche um ein würdiges Dasein zu kämpfen begannen  -   unverständlich ist so etwas.


Anbei finden Sie auch noch den Auszug des Konkordates den die Kirche mit dem damaligen Bundeskanzler/Diktator Dollfuss geschlossen hatte. Soweit ich weiß gab es dann auch mit Diktator und Massenmörder Hitler ein weiteres Übereinkommen von dem noch einiges in Kraft ist. Die Kirche hat da meines Wissens nie ordentlich Stellung bezogen und ganz klare Schritte gesetzt um Verträge die Menschen äußerst fraglicher Gesinnung geschlossen wurden, wieder außer Kraft zu setzen. Ich denke es wäre ein guter Schritt für die Glaubwürdigkeit, wenn Sie sich einsetzen würden, mal diese Verträge, die mit Diktatoren und Mördern abgeschlossen wurden, komplett außer Kraft zu setzen. Im zweiten Schritt könnte man dann alle Christen Österreichs aber auch alle Anderen Österreicher dazu einladen zu bestimmen welchen Vertrag Österreich mit der Römisch-Katholischen Kirche haben sollte. Das wäre ein ehrlicher mutiger Schritt.


Ich bin schon sehr gespannt in Erwartung Ihrer Antwort und würde mich freuen wenn Sie mir einen Weg zeigen könnten auf dem ich mit gutem Gewissen in den Schoß der Mutter Kirche zurückkehren könnte und meinen Frieden finde.


Dokumentation:  www.saubere-haende.org/typo3/index.php

Beste Grüße
Bernhard Lassy
--------------------------------------------------------------------------------------------
Ing. Bernhard Lassy, MSc.(OU)
www.wa-mozart.eu

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>