27 May 2017    
 
 
 
 
    Diverses
    Fälle BMEIA
    Fall BMF
        2016-01 FIN-Pol - Pröll
        2014-09-22 HAA
    Fall BMI
    Fall BMJ
    Fall BUWOG
    Fall Faymann
    Fall FMA
    Fall WU
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? AUA - Ausserparlamentarischer BürgeruntersuchungssausschussFall BMF2014-09-22 HAA
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Dieses Schreiben ist per eMail am 21.9.2014 eingelangt. Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich und stellt viele interessante Fragen  -  wie es vermutlich viele Österreicherinnen und Österreicher tun.



Von: michael [mailto:michael.ploner007@gmail.com]
Gesendet: Montag, 22. September 2014 05:19
An: gerhard.jarosch@justiz.gv.at
Cc: AGRANA; J.Pavitsits@viennaairport.com; alexander wrabetz; Armin Wolf; Arno Karner; chefredaktion@kurier.at; bürgermeister wien; Christoph Herbst; Dietrich Seifert; dr. heinrich schusterer; Elisabeth Schlosser; Freund Ossi; friedrich; Gabriela Moser; Generali Kundendienst Wien; Hans Lukits; Ipser, Till; JAGD (martin.balluch@vgt.at); JAGD (b.salla@gmx.at); JAGD (info@bljv.at); karlheinz.kopf@parlament.gv.at; Manfred Herrndorfer; Michael Radasztics; matthias.strolz@neos.eu; kontakt@neos.eu; Peter Pisa; wien@tt.com; online@news.at; presse AUGUSTIN; presse Brandstaetter; presse kurier markus; presse kronenzeitung trost; presse österreich fellner; presse profil nikbakhsh; presse kurier stefan Galioppi; SPÖ NÖ josef Leitner; Stern, Erwin Marlies; TELEKOM (immobilien@a1telekom.at); Thalinger, Friedrich; WERNER KOGLER (werner.kogler@parlament.gv.at); WILCZEK; Werner Mösslacher; Wilhelm Hackl; Peter Wesely; 'info@schultz-ski.at'; 'Martin Datler'; 'gemeinde@ziersdorf.at'; 'wertner.grossl@sivag-pumpen.at'; 'buero.schwarz@noel.gv.at'; 't'
Betreff: Die Wahrheit über die Hypo AA sehr interessant

 

Opens internal link in current windowWer deckt den Pepi von unserer RAIFFEISENKRAKE ???

Wird so viel DUMMHEIT in unserer Bananenrepublik nicht mehr bestraft ???

Sollte die STA sich WIRKLICH Trauen den Pepi zu befragen, er wird sicher mit dem anderen OEVP GRATISJAGDGESINDEL auf der Jagd sein ???

 

Michael Ploner, Sachverstaendiger fuer UNIQA Freunderlgeschaefte


Vielleicht trägt diese Analyse des HYPO-Desasters dazu bei, das Geschehene besser zu verstehen und bei der nächsten Wahl das "Kreuzerl" an der richtigen Stelle zu setzen.Chronologie eines VerbrechensUnter dem Kärnter Landeshauptmann Jörg Haider bläst die Bank "Hypo Alpe Adria" im Laufe der Jahre und in Zusammenspiel mit ALLEN politisch Verantwortlichen Kärntens, also FPÖ; BZÖ; SPÖ und ÖVP, die Bilanzsumme auf ca. 20 Milliarden Euro auf. Dabei übernimmt das Land Kärnten im Laufe der Zeit Kreditausfallshaftungen von ebenfalls ca. 20 Milliarden €. Letzen Endes dürfte dann allerdings LH Jörg Haider erkannt haben, dass da irgendetwas "faul im Lande Kärnten" ist und er tut das, was jeder verantwortungsbewusste Politiker tun würde, er verkauft die HAA an die Bayerische Landesbank.Das "dürfte" ruht daher, dass Jörg Haider kurz darauf unter seltsamen Umständen ums Leben kommt. (Angeblich "Autounfall", angeblich "volltrunken", tausend offene und nähere Fragen werden bis heute als "Verschwörungstheorie" abgetan und diffamiert ... Klar! .... wäre ja das erste Mal, dass Terrorbanker Unliebsame ums Eck bringen ...


Zu diesem Zeitpunkt stellen jedoch ALLE AUFSICHTSORGANE der Hypo ein tadelloses Zeugnis aus und sehen keinerlei Gefahren für irgendwen.
.... und hier könnte in einer normalen Welt die Geschichte schon wieder zu Ende sein. Schließlich braucht es sie ja auch nicht zu kümmern, wenn dem Käufer ihres "Wie besichtigt und Probegefahren"-Gebrauchten 2 Jahre später der Motor verreckt. Aber wie gesagt "in einer normalen Welt", denn jetzt geschieht das Unglaubliche - also das, was nun wahrscheinlich als größtes Finanzverbrechen in die Geschichte Österreichs eingehen wird:


In den folgenden zwei Jahren VERDOPPELT die Bayerische Landesbank nochmals die Bilanzsumme der Hypo
und fährt sie damit voll an die Wand. Wir halten fest: DIE HYPO - NUN EINE DEUTSCHE - EINE BAYERISCHE - BANK IST HIN.
Der Besitzer, also die Bayerische Landesbank, das Land Bayern, hätte nun einen Totalverlust zu tragen, ebenso alle internationalen Investoren - wie diverse Fonds - und auch Banken aus Österreich, wie beispielsweise die allmächtige Raiffeisenbank, die in einem "Naheverhältnis" zur Pröll-Dynastie der "Österreichischen Volkspartei (ÖVP) steht.
Glücklicherweise - für die Finanzextremisten - ist "zufällig" gerade Pröll-Junior Finanzminister von Österreich. Und in einer noch nie dagewesenen Nacht- und Nebelaktion kauft dieser in Komplizenschaft mit der bilderberggeführten SPÖ die Hypo zurück.
 
KURZ: ÖSTERREICH VERSTAATLICHT DEN MARODEN TEIL EINER DEUTSCHEN BANK!!!


Als Grund gibt man an, dass die AUSFALLSHAFTUNGEN des österreichischen Bundeslands Kärnten, das Land in den Ruin stürzen würden und deshalb die Bank "systemrelevant" sei. Ein Grund, der nur offensichtlich Schwachsinnigen, Vollidioten, völlig UNGEBILDETEN oder in Finanzdingen völlig Unbeleckten einleuchtend erscheint.
Weiß doch mittlerweise wohl jeder, dass der Ausfallsbürge nur dann in die Pflicht genommen wird, WENN der EIGENTÜMER nicht mehr haftbar gemacht werden kann. Ergo hätte zuvor das Land Bayern die Bayerische Landesbank pleite gehen lassen müssen, in einem Konkursverfahren ALLE Werte dieser verscherbeln müssen und erst wenn dann noch immer offene Posten zu verzeichnen gewesen wären, dann hätte das Land Kärnten EVENTUELL (Anm.: bis dato ist nicht einmal geklärt ob diese "Haftungen" überhaut rechtens sind) in die Pflicht genommen werden können. Und wer das ernsthaft glaubt - also dass Bayern es sich hätte leisten können die Bayerische in den Konkurs zu schicken, der glaubt wohl auch noch an den Osterhasen, das Christkind und den Weihnachtsmann ...


Kurz darauf verlässt Pröll-Junior die Politik und erhält ..... einen hochdotierten Posten bei ... der RAIFFEISENBANK!

Spätestens jetzt hätte man von Regierungsseite SOFORT DIE STAATSANWALTSCHAFT EINSCHALTEN MÜSSEN (Anmerkung, dass hat man zwar getan, aber die hat sich nur um Malversationen INNERHALB der Hypo und mit Vorgängen VOR dieser "Notverstaatlichung" befasst, jedoch NICHT mit der Umverteilung der Milliardenverluste WEG VON DEN BANKEN und Finanzextremisten HIN ZUM ÖSTERREICHISCHEN STEUERZAHLER). Doch weit gefehlt, nun beginnt die Zeit der Verschleppung und Verschleierung:

Seit nunmehr 4 Jahren lehnt die Regierung konsequent jede Art von Aufklärung, wie beispielsweise einen von der Oppostion geforderten Untersuchungsausschuss ab ...

Seit nunmehr 4 Jahren erzählt man ihnen in Komplizenschaft mit den Systemmedien, dass "die FPÖ unter Jörg Haider schuld" wäre. Mal abgesehen davon, dass Jörg Haider damals schon lange seine eigene Partei, das BZÖ gegründet hatte, hatte der - obwohl er in Zusammenarbeit mit SPÖ und ÖVP die Grundvoraussetzungen erst geschaffen hat - letzten Endes das Risiko erkannt und eigentlich durch den Verkauf der Hypo jeden Schaden gerade noch rechtzeitig abgewendet ... wenn die Verantwortung für das Desaster überhaupt in diesen Zeitraum fällt, denn ...


.... seit nunmehr 4 Jahren fragt KEINER nach, was in den Jahren geschah, in denen die Bayerische Besitzer war und wo die Bilanzsumme VERDOPPELT wurde, bzw. ob nicht daher eigentlich die Bayerische TATSÄCHLICHER TÄTER ist.


Seit nunmehr 4 Jahren geschieht NICHTS, außer dass immer mehr Steuergeld in die marode Bank gepumpt wird und sich nun die, die eigentlich für die Verluste haften würden, noch zusätzlich eine goldenen Nase verdienen, da mit Hypo-Papieren nun weit unter Wert munter spekuliert wird, weil diverse Volksverrrä .... äähm ... Volksvertreter ... seither GARANTIEREN, dass "eh jeder Schaden" gedeckt wird.
Dann wird ein Gutachten internationaler Finanzexperten in Auftrag gegeben, das feststellen soll, wie der angerichtete Schaden für das Volk möglichst gering gehalten werden kann. Diese empfehlen dann 3 Varianten,
also "The Good, the Bad & the Ugly" für den Steuerzahler. Dieses wird strengstens unter Verschluß gehalten, bis es dann zufälligerweise doch ins Licht der Öffentlichkeit dring.
Und was glauben Sie, für welche Variante sich die österreichische Regierung - in Zusammen-arbeit mit den selben "Aufsichtsorganen", die vor Verkauf der Hypo dieser dieses "tadellose Zeugnis (s.o.)" ausgestellt hatten - entschließt?
Anm. Diese " Aufsichtsorgane" sind also - WENN die Hypo - wie allerorts kolportiert - schon vor Verkauf hin war - entweder Mittäter - oder total unfähig und inkompetent und daher keinesfalls mehr in einer Postion zu halten, wo sie über mehr als den eigenen Gang zur Toilette zu entscheiden haben - oder andernfalls - wenn tatsächlich die Bayern die Hypo ruiniert haben - wird die "Notverstaatlichung" einer deutschen Bank selbst zu einem lupenreinen Verbrechen am österreichischen Volk und ist nicht einmal mehr mit Gutmenschenmoral - "man kann doch keine kaputte Bank verkaufen" - zu rechtfertigen

Also - wie entscheidet sich die Machtelite? Hey - absolut richtig!
Selbstverständlich entscheidet sich die herrschende Kaste für die Variante, die die Gläubiger MAXIMAL BEVORTEILT UND DEN STEUERZAHLER MAXIMALST BESCHÄDIGT! Eine sogenannte "Bad Bank" od. "Anstalts-Lösung" - heißt: Letztes Gutes wird zum Billigsttarif an die Finanzfaschisten- und Terrorbankerkumpels der politischen Machteliten verhökert und sämtlichen Dreck frißt das Volk. Und man weigert sich weiterhin umfassend bekannt zu geben, WER denn dieses Geld bekommt, also WER überhaupt DIESE ANGEBLICHEN GLÄUBIGER DER HYPO sind. (Kennt man schon von Griechenland, wo ja auch "über Nacht" und in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs, die Staatsschulden verdreifacht wurden und bis heute keiner so genau weiß, wie die denn so zustande gekommen sind).

Kurz: Der Österreicher soll blechen - an wen auch immer - und weiters hat er das Maul zu halten.


Quelle: Internet.
 



 
Beschreibung: cid:3476685871_1591449
wlmailhtml:fixxxxxx
0676 64xxxx

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>