27 May 2017    
 
 
 
 
    Schweiz
    Täter ?
    Fall Bader
    Fall Frimmel
    Fall Hödl
        2014-09-29 an Jeroscheg
    Fall Ö.
    Fall P.
    Fall Salcher
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Besachwalterung & PsychiatrierungFall Maier II (Name geändert)2014-09-29 an Jeroscheg
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Gesendet: Sonntag, 28. September 2014 um 17:52 Uhr
Von: "Bernhard Lassy - Saubere Hände - Präsident" <praesident@saubere-haende.org>
An: "Mag. Monika Jeroscheg - Richterin am BG Josefstadt" <monika.jeroscheg@justiz.gv.at>
Cc: "Dr. Kurt Meszaros - ger. beeideter SV " <kurt.meszaros@aon.at>, "OA Dr. Norbert Fock - " <norbert.fock@univie.ac.at>, "Univ.Prof. Dr. Karl Garnitschnig" <offiece@koko.co.at>, "Dr. Wolf Mazakarini" <mazakarini@aon.at>, "Mag. Christian Pilnacek - Sektionsleiter Qualitätsjustiz" <christian.pilnacek@justiz.gv.at>, "Univ.Prof. Dr. Wolfgang Brandstetter - BM für Justiz" <minister.justiz@bmj.gv.at>, "Mag. Clemens Fuchs - Richter" <clemens.fuchs@justiz.gv.at>, "Dr. Julia Kömürcü-Spielbüchler - Richtering am LG für ZRS" <julia.koemuercue-spielbuechler@justiz.gv.at>
Betreff: 27xxxxxx

Sehr geehrte Frau Mag. Jeroscheg,
ich informiere Sie darüber, dass wir die Umstände rund um die von ihnen eingeleitete einstweilige Besachwalterung öffentlich sichtbar dokumentieren und kommentieren. Hintergrund ist unter anderem die Feststellung von der verstorbenen Nationalratspräsidentin Mag. Prammer die im Parlament am 30.1.2011 sagte: "Machen Sie sich keine Sorgen, die Strukturen funktionieren noch ganz gut    -    bis auf die Justiz!" ( siehe auch Dokumentation "Die Staatsgeschädigten der Zwetschkenrepublik"  www.alpenparlament.tv/mediathek/gesellschaft-wirtschaft-politik/278-die-staatsgeschaedigten-der-zwetschgenrepublik  ). Einher geht damit, dass in Österreich extrem gehäuft Bürgerrechte durch Besachwalterung aberkannt werden, insbesondere scheint dies bei unbequemen Mitbürgern gehäuft zu passieren.

Univ.Prof. Dr. Garnitschnig beschreibt die Persönlichkeit von ---Maier--- ausgezeichnet und belegt damit, dass man sich sehr intensiv und offen mit ---Maier--- auseinandersetzen muss um ein sich ein fundiertes Bild zu machen.  Dr. Meszaros ist dazu meiner Meinung nach gar nicht gewillt oder vielleicht auch dazu gar nicht in der Lage wie das extrem mangelhafte Gutachten über Dr. Lederbauer beweist wenn es sich um komplexere und damit extrem zeitaufwändig zu analysierende Zusammenhänge handelt. Siehe www.saubere-haende.org/typo3/index.php .


Zu SV Dr. Meszaros ist festzuhalten, dass anhand eines Gutachtens meiner Meinung nach nachweisbar ist, dass dieser Mann zu Ungenauigkeiten und Missachtung der Unbefangenheit zu neigen scheint. Das wird noch durch die unglaubliche Praxis der Übergabe von Gerichtsakten an Gutachter, der sich eigentlich unvoreingenommen ein Urteil bilden soll, beeinflusst wird. Diese Praxis entbehrt jeder nachvollziehbaren Grundlage, als Richter bräuchte man nur sauber formulierte Fragen zu stellen, die der SV beantworten sollte. Dazu benötigt kein Gutachter komplette Gerichtsakten, wie die die sich im Büro von Dr. Meszaros stapeln.

Dass das Gutachterwesen total in Frage zu stellen ist beweist er glamouröse - skandalöse Fall Gustl Molath in Deutschland   -   nach meiner persönlichen Meinung ist es in Österreich mit Sicherheit nicht besser sondern eher noch schlimmer  -   siehe auch Dokumentationen unter  www.saubere-haende.org/typo3/index.php

---Maier--- ist ein akademisch gebildeter Mensch, der sowohl analysieren als auch das Verfassen ordentlicher, zusammenhängender logischer Dokumente durch seinen Universitätsabschluss mehr als hinreichend bewiesen hat. Bei dem Verfahrenshilfeanwalt Dr. Breitmeyer handelt es sich vermutlich um Dr. Gernot Breitmeyer, der als Breitmeyer Decker Rechtsanwälte OEG firmiert. Der offizielle Internetauftritt von Dr. Breitmeyer scheint meiner Meinung nach nicht geeignet zu sein, Neukunden zu finden, ich gehe daher aus, das Dr. Breitmeyer entweder Altbestandskunden hat die für sein Auskommen sorgen, oder dass er von zugeteilten "Kunden" ausreichend gut lebt. Ohne es tatsächlich zu wissen neige ich aber dazu eher den zweiten Fall anzunehmen. Ich kann mir daher auch ganz gut vorstellen, dass ---Mayer--- über die Zusammenarbeit nicht gerade angetan war. Es scheint zu gröbsten Meinungsverschiedenheiten gekommen zu sein, daher würde ich objektiv gesehen den Aussagen von Dr. Breitmeyer nicht automatisch Glauben schenken, denn immerhin scheint seine Kompetenz angezweifelt und seine Tätigkeit massiv kritisiert worden zu sein. Das Verhältnis Auftraggeber-Auftragnehmer scheint in höchstem Maße gestört zu sein und es würde mich nicht wundern, wenn Dr. Breitmeyer eine Verteidigungshaltung eingenommen hätte, die durchaus geeignet zu sein scheint, den vom Auftraggeber zum Kontrahenten gewandelten ---Maier--- zu schaden  -  ohne dass ich natürlich dies unterstelle. Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.



 

 

Ihre Ausführungen zu den selbstpublizierten Büchern und den folgenden Anmerkungen erwecken bei mir den Eindruck, dass es an der gebotenen Objektivität zu fehlen scheint. ---Maier--- setzt sich mit grundlegenden Gesellschaftlichen Missständen auseinander die natürlich auf den ersten Blick etwas befremdlich wirken mögen. Gerade deshalb wäre eine unvoreingenommene Objektivität geboten die meiner Meinung nach bedeuten würde, dass man sich in angemessener respektvoller Art und Weise mit dem Material auseinander setzt. Ob Sie das getan haben müssen Sie selbst beurteilen, ich weiß jedenfalls was bei mir als Außenstehenden angekommen ist. Gerade auch die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Modellen ist ein sehr intensives Unterfangen, dass aber durchaus angebracht zu sein scheint wenn man sieht welche gesellschaftlichen Missstände in den Medien zu finden sind ( Kinderschänder, BUWOG & Co, Strasser, etc. etc.). Es sind durchaus die kritischen Menschen die am Anfang einer Entwicklung angefeindet werden, aber auch das ist nichts neues in der Geschichte der Menschheit.

Bezüglich der Vorwürfe gegen Dr. Norbert Fock kann ich auf Grund meines Wissenstandes nur folgendes Sagen. ---Maier--- ist jung genug um üblicherweise bei normaler Pflege über ein gesundes vollständiges Gebiss zu verfügen. Offensichtlich ist jedenfalls, dass ---Maier--- über ebendieses nicht mehr zu verfügen scheint. Er als Leidtragender kann dazu sicherlich am meisten darüber berichten wie es zu diesem Zustand gekommen ist.  Mich mutet es als äußerst befremdlich an, dass man statt der Anzeige ordentlich und unbefangen nach zu gehen, eines der schärfsten Geschütze, nämlich das der Besachwalterung auffährt. Es mag durchaus sein, dass ich über wichtige Fakten nicht noch Bescheid weiß  -  aufklärungsbedürftig scheint mir einiges zu sein um den Ablauf nachvollziehen zu können.

---Maier--- hat jedenfalls eine extrem ordentliche Aktenablage und kann seinen Standpunkt exakt darlegen. Gerade die Anstrengungen von ---Maier--- zu seinem Recht bezüglich des Zustandes seines Gebisses zu kommen, zeigt dass er sich sehr wohl um wichtige Dinge kümmert, denn gerade ein funktionierendes Gebiss ist wichtig um eine ordentliche Nahrungsaufnahme zu gewährleisten.

Das von Ihnen eingeleitete Verfahren und das ganze Umfeld wird genauestens zu analysieren und öffentlich darzustellen sein   -   denn gerade mit Besachwalterung wird immenser Missbrauch betrieben. Ich lade Sie daher herzlich dazu ein, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten für eine korrekte Darstellung zu sorgen.

@Pilnacek:  Qualitätsjustiz?
@Dr. Meszaros:  Mich würde nach wie vor Ihre Stellungnahme zu dem sonderbaren "Gutachten" bezüglich Dr. Lederbauer interessieren. Diese Ding kann ja nicht wirklich Ihr ernst gewesen sein.


Dokumentation:    www.saubere-haende.org/typo3/index.php

Beste Grüße
Bernhard Lassy
--------------------------------------------------------------------------------------------
Ing. Bernhard Lassy, MSc.(OU) - Präsident - www.saubere-haende.org
Mitglied im Verband Deutscher Pressejournalisten
praesident@saubere-haende.org

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>