28 July 2017    
 
 
 
 
 
    Diverses
        2011-01-28 Mail von PR
        2011-02-01 Mail an PR
    Fälle BMEIA
    Fall BMF
    Fall BMI
    Fall BMJ
    Fall BUWOG
    Fall Faymann
    Fall FMA
    Fall WU
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? AUA - Ausserparlamentarischer BürgeruntersuchungssausschussFall Berlakovich 2011-02-11 Antwort von AMA-PR
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Von: Hermine Hackl [mailto:Hermine.Hackl@ama.gv.at]
Gesendet: Freitag, 11. Februar 2011 15:35
An: Lassy, Bernhard
Betreff: Antw: AW: Wtrlt: WG: Profil Nr. 46 - 2010 / Seite 78-79 - Genussregion Österreich - AMA-Gütesiegel ein Etikettenschwindel?

 

Sehr geehrter Herr Lascy!

 

Es gibt in Österreich 4 gesetzlich anerkannte Gütesiegel:

das AMA-Gütesiegel, das AMA-Bio-Zeichen, das ÖGE-Zeichen und das Austria-A.

Merkmale eines "richtigen" Gütesiegels sind z.B., dass die festgelegten Kriterien über dem gesetzlichen Standard liegen, behördlich genehmigt und klar überprüfbar sind. Beim AMA-Gütesiegel ist neben der hohen Qualität und der regelmäßigen Kontrolle die 100%ige österreichische Herkunft der Rohstoffe eines der wesentlichen Kriterien.

 

Gütesiegel heben sich damit deutlich von Marken und amtlichen Zeichen ab. Sehr häufig werden all diese Begriffe miteinander verwechselt und es wird dann sogar von "Gütesiegel-Dschungel" gesprochen. Um Ihnen dazu einen Überblick zu geben, erhalten Sie anbei ein kurzes Briefing-Papier.

 

Mit besten Grüßen

Hermine Hackl

 

**********************************************

Anmerkung Saubere Hände:

Soviel zur Theorie der Gütesiegel, in der Praxis sieht dass so aus:

         Der Zweck der AMA lässt sich auf Seite 11 der Geschäftsordnung erkennen - "Beitragszweck" (bzw. PDF-Dokument gesichert) :

  1. zur Förderung und Sicherung des Absatzes von land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen und daraus hergestellten Erzeugnissen
  2. zur Erschließung und Pflege von Märkten für diese Erzeugnisse im In- und Ausland
  3. zur Verbesserung des Vertriebs dieser Erzeugnisse
  4. zur Förderung von allgemeinen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung und -sicherung bezüglich dieser Erzeugnisse (insbesondere der entsprechenden landwirtschaftlichen Erzeugnisse) sowie zur Vermittlung von für die Verbraucher relevanten Informationen hinsichtlich Qualität, Aspekte des  Verbraucherschutzes und des Wohlergehens der Tiere sowie sonstiger Produkteigenschaften dieser Erzeugnisse

Das unter solchen Vorgaben, ein Gütesiegel im Sinne von Konsumenten kaum funktionieren kann ist wohl offensichtlich. Die Interessen der Konsumenten werden nachrangig zu den Interessen der Produzenten behandelt.

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>