24 March 2017    
 
 
 
 
        Martinstraße 91
        2008-12 zum Vogelnetz
        2004 anonymisiert
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? ImmobilienFall Wohlmetzberger2010-11-25 Keller ist angeblich in Ordnung
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Von: Bauer, Beate [mailto:beate.bauer@nvimmobilien.at]
Gesendet: Donnerstag, 25. November 2010 16:13
An: bernhard.xxxx@xxxx; info@xxxx; xxxxx@remax-gold.at; xxxx@architekt-wagner.com; christian.xxxxx@xxxx; xxxxxx@xxxx; wien18@xxxxxxx; irene.xxxx@xxxx; peter.xxxx@xxxx; ronald.xxxxdi@xxxx; sabinexxxxx@xxxx; yen-huei.xxxxx@xxxx; Patrick xxxxx; alois.xxxxx@xxxx; angexxxxx@xxxxx; peterxxxx@xxxx; Ulrike.xxxx@xxxx; gustav.xxxx@xxxx
Cc: xxxx Wolfgang; wolfgang.xxxx@xxxx
Betreff: Wien 18., xxxxxx 109-111

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir bestätigen den Erhalt Ihrer E-Mail-Nachricht vom 21. Nov. 2010, die uns über Herrn Lassy zugekommen ist sowie das Schreiben vom 16. Nov. 2010 und vom 23.  Nov. 2010. Hiezu dürfen wir Stellung beziehen und die erhobenen Vorwürfe und Anschuldigungen entschieden zurückweisen.

 

Die Hausbesorgerin Frau Tiroch hat aufgrund der Inanspruchnahme der Alterspension selber Ihr Dienstverhältnis gelöst. Wir dürfen auf die Gesetzeslage verweisen, in der eine Neubesetzung des Hausbesorgerdienstpostens nicht mehr vorgesehen ist und halten fest, dass für die Entscheidung, ein Reinigungsunternehmen zu beschäftigen unter anderem auch die geringeren Kosten für die Mieter ausschlaggebend war. Wir dürfen überdies in Erinnerung rufen, dass uns Beschwerden von Herrn Lassy selber übermittelt wurden über die mangelnde Reinigung, das ungebührliche Verhalten einem ausländischen Gast gegenüber und ein mögliches Alkoholproblem der Hausbesorgerin. Die nunmehrige Aufregung übe die Inanspruchnahme der Alterspension ist uns daher unverständlich.

 

Die Firma Adamek Service GmbH, die ab Oktober die Liegenschaft betreut, ist stets bemüht, auf allfällige Probleme sofort zu reagieren, die diesbezüglichen Kontaktdaten finden Sie am "Schwarzen Brett". Gerne kümmern wir uns während der Bürozeiten um Ihre Anliegen. Bei Gebrechen an Sonn- und Feiertagen bzw. außerhalb unserer Öffnungszeiten (allerdings ausschließlich bei einem Notfall) ist - wie bei anderen Unternehmen auch - der Notdienst zu rufen.

 

Es wurden alle Mieter zeitgerecht mittels Aushang darüber informiert, dass die Betriebskostenabrechnung 2009 zur Einsicht im Juni 2010 aufliegt. Gerne können Sie in unseren Büroräumlichkeiten, gegen telefonische Terminvereinbarung, in die Betriebskostenabrechnung 2009 samt Belege Einsicht nehmen. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, die Betriebskostenabrechnung von der zuständigen Magistratsdienststelle überprüfen zu lassen.

  

Der guten Ordnung halber dürfen wir Sie bereits jetzt darüber informieren, dass im Jahre 2010 durch die Beendigung des Dienstverhältnisses und die Auszahlung der gesetzlichen Ansprüche der Hausbesorgerin die Betriebskosten stark belastet sind und daher mit einer Nachzahlung zu rechnen ist.

 

Die Kosten der Taubenabwehr wurden aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung, die Ende des Jahres 2009 erging, in den Betriebskosten für 2010 wieder gutgeschrieben. Die entsprechende Buchung sowie die zugehörigen Belege können nach Legung der Betriebskostenabrechnung 2010 im nächsten Jahr ersehen werden. Ihren Vorwurf der schlechten Ausbildungskräfte bzw. dem mangelnden Wissen weisen wir entschieden zurück. Gerichtliche Entscheidungen können von uns nicht vorhergesehen werden!

 

Eine Videoüberwachung zu installieren, wäre zu aufwendig und rechtlich problematisch. Wir haben uns jedoch entschlossen, im Eingangsbereich eine Kameraattrappe sowie einen Scheinwerfer mit Bewegungsmelder zu installieren. Mit derartigen Installationen haben wir gute Erfahrungen gemacht. Der Türöffner wurde überprüft und ist in Ordnung.

 

Im Vorraum zum Müllraum und im danebenliegenden Raum werden Fahrradabstellständer montiert, ausschließlich dieser Bereich dient künftig zum Abstellen der Fahrräder.

 

Zur Beschwerde von Herrn Lassy über das feuchte Kellerabteil dürfen wir festhalten, dass der Keller des Hauses einem typischen Wiener Zinshaus um die Jahrhundertwende entspricht. Aufgrund der exponierten Lage des Straßenkanals und der extrem feuchten Witterung in den letzten Monaten kam es zu Wassereintritten, die jedoch nicht in unserem Verantwortungsbereich lagen. Um unser Entgegenkommen zuzeigen, werden wir Herrn Lassy in den nächsten Tagen die Schlüssel zu einem anderen Kellerabteil zukommen lassen. Eine Mietreduktion können wir jedoch nicht einräumen.

 

Die Kanalgeruchsbelästigung bei Herrn Lassy wurde - laut Auskunft von Firma Radits - nach Terminvereinbarung am 29.10.2009 behoben.

 

Durch die aufgefrorene Terrassenwasserleitung kam es zu Schäden in der Wohnung top Nr. 31. Wir hatten bis zu Ihrer E-Mail-Nachricht jedoch keine Kenntnis darüber, dass es auch in top Nr. 32 zu Beschädigungen gekommen ist. Wir haben dies unverzüglich an Firma Pittel+Brausewetter GmbH zur weiteren Bearbeitung und sofortigen Erledigung weitergeleitet.

 

Die Innentüren wurden gemäß den Polierplänen ordnungsgemäß eingebaut. Es wurde Herrn Lassy jedoch von Firma Pittel+Brausewetter GmbH zugesagt, die Türe des Zimmers neben der Terrasse umzuändern. Wir werden die Durchführung sofort urgieren.

 

Ein knarrender Parkettboden wurde bisher nicht beanstandet, wir werden diesen Mangel an Firma Pittel+Brausewetter GmbH zur Erledigung weiterleiten.

 

Der gesamte Dachgeschossausbau wurde entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen und der Baubewilligung sowie den Polierplänen ordnungsgemäß ausgeführt. Den Vorwurf gravierender Isolationsmängel müssen wir daher entschieden zurückweisen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Beate Bauer

NV Immobilien GmbH

Rögergasse 34, 1090 Wien

Tel: 01/ 908 70 70/6311 - Fax: 01/ 908 70 70/6374

E-Mail: beate.bauer@nvimmobilien.at

Homepage: www.nvimmobilien.at

 

NV Immobilien GmbH; Registriert in Wien beim Handelsgericht Wien unter FN 115167p, Gesellschaftssitz Wien, UID: ATU 59061124

 

Die Information in dieser Nachricht ist vertraulich und ausschließlich für den Adressaten bestimmt. Der Empfänger dieser Nachricht, der nicht der Adressat, einer seiner Mitarbeiter oder sein Empfangsbevollmächtigter ist, wird in Kenntnis gesetzt, dass er deren Inhalt nicht verwenden, weitergeben oder reproduzieren darf. Sollten Sie diese Nachricht irrtümlich erhalten haben, benachrichtigen Sie uns bitte und löschen Sie die Nachricht aus ihrer Mailbox.

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>