23 August 2017    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Fall Dr. Roland Maturaschule
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Ein Schreiben aus dem Ministerium für Landesverteidigung brachte die Erkenntnis, dass ein bei Dr. Roland abgeschlossener Vertrag offenbar ungültig ist, da die Vertragsgestaltung nicht den ministeriellen Anforderungen entsprach.

Die Vertragspartner gehen daher davon aus, dass der Vertrag ungültig ist und haben der Dr. Roland Maturaschule angeboten, nur 50% der bereits bezahlten Leistungen zurück zu verlangen.

Der Ansprechpartner Mag. Matthias Roland zeigt sich wenig kooperativ und geht nicht im geringsten auf die ministeriellen Anforderungen ein sondern Vertritt den Anspruch, weiter Geld zu verlangen.

Aus Sicht der Betroffenen sind jedenfalls alle vor einem Vertragsabschluss zu warnen, wenn es sich um wehrpflichtige Schüler handelt, da seitens des Ministeriums Ausbildungen wie die bei Dr. Roland kein Grund für einen Aufschub des Wehrdienstes darstellen. Manchmal wird jedoch unter Auflagen ein Aufschub gewährt, der aber jederzeit zurückgezogen werden kann. Der Schüler trägt damit das volle Risiko, wenn nicht die vorgeschriebenen Anforderungen eingehalten wurden. In diesem Fall hat sich der Schüler zwar vertragskonform verhalten, die Vereinbarungen entsprachen jedoch nicht den ministeriellen Anforderungen des BMLVS.

 


Anonymisierter Schriftverkehr:

 

Sehr geehrter Herr Mag. Roland,
anbei finden sie nochmals das Schreiben 25.2.2016 das Ihrer Organisation bekannt ist und auf Grund dessen Ihre Organisation entsprechende Bestätigungen ausgestellt hat ( siehe Anhang 2016_03_02 und 2016_04_21 ).

 

Wie sie ja auch mitbekommen haben, gab es seitens der Ergänzungsabteilung des Heeres bzw. seitens des BMLVS Informationsbedarf, den Sie nur teilweise und vor allem auch ohne die Einzigartigkeit des Falles entsprechend zu beschreiben auf einen Anruf hin, ohne Rücksprache mit uns gestillt haben.

Wir konnten inzwischen den Sachverhalt soweit klären dass nun folgendes feststeht. Ich zitiere aus einem Schreiben das im Auftrag des BM Mag. Doskozil zu uns übermittelt wurde.


 

Auf Grund des Schreibens wir ganz klar ersichtlich dass der von Ihnen errichtet Vertrag eine immense Lücke hat, dessen vertragsgemäß gelebte Praxis es weder Ihnen erlaubt die Leistung zu erbringen, noch unserem Sohn verpflichtete die Leistung entsprechende den ministeriellen Vorgaben zu konsumieren. Zusammen mit der von Ihnen erteilten unabgestimmten und auch unvollständigen telefonische Auskunft an Irgendjemanden der sich telefonisch nicht mal ordnungsgemäß legitimieren konnte (Vorlage eines entsprechenden Ausweises, schriftliche amtssignierte Aufforderung), ist es wohl in Ihrem Sinne als auch in unserem Sinne eine vernünftige und faire Lösung zu finden.

Aufgrund der genannten Fakten betrachten wir den Vertrag vom xxxx, unter Berücksichtigung des Schreibens vom xxxx zusammen mit dem ministeriellen Schreiben, als ungültig und sind damit einverstanden wenn Sie uns 50% der geleisteten Zahlungen zurückzahlen.

11.03.20xx  325,00
11.03.20xx   25,00
05.04.20xx  325,00
04.05.20xx  325,00
06.06.20xx  325,00
04.07.20xx  325,00
04.08.20xx  325,00
06.09.20xx  330,00
05.10.20xx  330,00
04.11.20xx  330,00
05.12.20xx  330,00
05.01.20xx  330,00
06.02.20xx  330,00
06.03.20xx  330,00

Summe     4.285,00€  geleistete Zahlungen

50%       2.142,50€  Rückzahlung

 

Ich bitte um entsprechende Bestätigung Ihrerseits, als Bankverbindung verwenden Sie bitte die Kontodaten die Sie bisher für den Einzug verwendet haben.

mit freundlichen Grüßen
xxxxxxxx


Von: Mag. Matthias Roland 
Gesendet: Dienstag, xxxxxxxxx
An: xxxxxxxxxxxxxx
Betreff: Re: xxxxxxxxxxxx

 

Sehr geehrte xxxxxxxxxxxx!

 

Ich möchte Ihnen mit dieser Email mitteilen, dass zwischen Herrn xxxxxxx und unserer Schule ein aufrechter Vertrag besteht.

Wenn Sie diesen zu kündigen beabsichtigen, ist der nächstmögliche Zeitpunkt das Semesterende (Ende August 2017) unter Einhaltung einer sechswöchigen Kündigungsfrist.

 

Sie können sich sicherlich auch bei der Ergänzungsabteilung des BMLVS erkundigen, dass von unserer Schule ausgestellte Schulbesuchsbestätigungen dort anerkannt werden - dies ist eine ständig geübte uns sehr gut funktionierende Praxis.

 
Mit freundlichen Grüßen,

Mag. Matthias Roland


 

 

From: xxxxxxxx
Sent: Mittwoch, xxxxxxxx
To: 'Mag. Matthias Roland' 
Cc: xxxxxxxxx
Subject: FW: xxxxxxx - DR.Roland 


Sehr geehrter Herr Mag. Roland,
meine liebe Frau hat mir Ihre Antwort weitergeleitet.

 

Möglicherweise ist ja die Botschaft nicht angekommen. Der Vertrag mit der Dr. Roland Maturaschule ist in einer Art und Weise gestaltet, dass weder die Dr. Roland Maturaschule die ministeriell geforderten Leistungsmerkmale erbringen konnte noch unser Sohn, der sich vertragskonform verhalten hat, die Leistung in der vorgeschriebenen Art konsumieren musste um entsprechende Ergebnisse zu liefern wie seitens des Ministeriums vorgeschrieben wurde.

Ihr Hinweis mit der anerkannten Bestätigung läuft vollkommen ins Leere, da die Bestätigung zu Beginn des Vertrages ausgestellt wurde und es sich nun rausstellt, dass der nicht hält.

Aus unserer Sicht ist der Vertrag daher ungültig und wir bieten Ihnen an uns nur 50% der geleisteten Zahlungen außergerichtlich zurück zu erstatten.

Sollte der aus unserer Sicht ungültige Vertrag aus von uns nicht vorhersehbaren Gründen eventuell doch gültig sein, dann betrachten Sie den als aufgekündigt.


Ich bitte Sie höflich und freundlich unser Angebot in Erwägung zu ziehen und uns binnen einer Woche eine Antwort zugeben bzw. auf unser Angebot einzugehen uns nur 50% der Zahlungen zurück zu erstatten.

 

Da Sie unser erstes Schreiben entweder nicht vollständig gelesen oder ignoriert haben möchte Ich sie darauf hinweisen, dass dies nicht der respektvolle und höfliche Umgang ist den wir erwarten und dies so nicht zulassen werden.

 

 

Sollten Sie noch Fragen haben, dann können Sie sich gerne an mich wenden.


 

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>