22 November 2017    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Fall A1
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

19.06.2011

A1 ist offen wie ein Scheunentor und läßt Zugriffe auf fremde Kundendaten zu.

Bei der heutigen Anmeldung war ich bereits in einem Account angemeldet der nicht meiner ist.

 

Es ist eine unglaubliche Frecheit wie fahrlässig man bei A1 mit Kundendaten umgeht.

Das Bild ist mit einem PDF-Dokument verlinkt, es sind ein paar Seiten mit anonymisierten Daten aus dem Kundenkonto abgebildet.

Die Angelegenheit wird zur Zeit durch die Opens external link in new windowDatenschutzkommission bearbeitet.

 

Anonymisierter Screenshot des Zugangs zu absolut fremden Kundendaten.

Initiates file download

 


14.01.2016 es zeichnet sich ein weiterer Abrechnungsskandal ab.

Seitens A1 hätte man 1.774,40€ statt der vertraglich vereinbarten 658,80€ per Bankeinzug eingezogen. Die Kunden haben mehrfach ohne Erfolg urgiert, als letzte Notbremse wurde der Zugriff der A1 auf das Konto unterbunden um eine Abklärung zu erzwingen, die bisher nicht erfolgte.

Zur Zeit ist eine Abklärung im Gange. Die Vorgangsweise der A1 erinnert frappant an die alten Kuenringer die in der Wachau die Donau mit einer Kette gesperrt hatten um Wegzölle zu kassieren. Die A1 sitzt heute am Datenhighway und macht meiner Meinung nach offenbar ähnliches wie die Kuenringer ( siehe Sagen um Aggstein -  https://de.wikipedia.org/wiki/Burgruine_Aggstein ).

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>