22 October 2017    
 
 
 
 
 
 
        2011-01-24 Mail an ORF
    Fall REWE
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeGelöste FälleFälle 2013Fall Kronberger
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Der Verein Opfer-Offensive hat diesen Fall dokumentiert.

 

Der Vater der seinerzeit mit Otto Mühl (verurteilt wegen sexuellen Mißbrauch) filmte, wurde von seiner Frau wegen sexuellem Mißbrauch des Sohnes angezeigt.

Die Geschichte ist auf höchste Art sonderbar verlaufen, der Vater wird vom Jugendamt unterstützt, der Mutter verwehrt man den Kontakt zum Kind.

 

 

2011-01-30: Gespräch mit dem Vater des Kindes

Der Fall scheint noch wesentlich komplexer zu sein als er schon auf den ersten Blick ist. Der Vater war jedenfalls nicht verschlossen und hat vieles aus seiner Sicht erzählt, dass ebenfalls sehr glaubwürdig klingt.

 

Laut dem Vater kam es bei Gericht zu einer kontradiktatorischen Einvernahme, Victor wurde in einem abgetrennten Raum wird mit einer Videokamere einvernommen. Laut dem Vater hat Victor klipp und klar gesagt, dass sein Vater Ihn nicht missbraucht hatte und verweigerte jede weitere Aussagen. Im Protokoll ist nur mehr die Aussageverweigerung von Victor zu finden.

 

Laut Victors Vater bringt Victor beste Noten aus der Schule nach "Hause" zur betreuten Wohngemeinschaft, bessere als er jemals hatte als man noch im gemeinsamen Haushalt lebte.

 

Der "Trick" mit der Wohnung hört sich bei Victors Vater so an: Man sei gemeinsam in eine größere Wohnung gezogen damit jeder ein Zimmer hat. Die alte kleine Wohnung hat der Vater weiter behalten jedoch nicht mehr genutzt. Seine Frau hatte in späterer Folge die neue Wohnung verlassen und ist in die alte Wohnung zurück die der Vater von Victor gemietet hatte.

Victors Vater wurde laut seinen Aussage vor Gericht von allen Vorwürfen entlastet und er darf im Gegensatz zu Victors Mutter seinen Sohn jede Woche besuchen. Der Mutter soll aus mir unbekannten Gründen vom Gericht der Kontakt zum Sohn weitestgehend untersagt worden sein.


***** ohne weitere Fakten und Gespräche lässt sich aus meiner Sicht zur Zeit nicht so ohne weitere behaupten das Victors Vater seinen Victor belästigt hätte.

 

Auch die medikamentöse Behandlung erklärt Victors Vater. Victor ist ein sehr spätes Kind, Victors Mutter war weit über 40, angeblich fast schon 50 als Sie Ihren Sohn das Leben schenkte. Bei so spät geborenen Kindern gibt es angeblich eine signifikant höhere Zahl an Kindern mit ADHS , Victor soll angeblich wegen ADHS behandelt werden. 

 

Ich werden jedenfalls versuchen mehr raus zu kriegen, da es im Sinne des Kindes ist, ein geborgenes Zuhause zu finden. Dazu muss aber noch einiges passieren.

 

 

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>