Gesendet: Freitag, 17. August 2012 um 11:40 Uhr
Von: "Ingvild Moritsch" <ingvild.moritsch@gmail.com>
An: Elisabeth.ELLISON-KRAMER@bmeia.gv.at
Cc: "christian.lassmann" <Christian.LASSMANN@bmeia.gv.at>, "Bernhard Lassy" <praesident@saubere-haende.org>, johannes.huebner@parlament.gv.at, "Grieb Dimitrij, Mag." <Dimitrij.Grieb@parlament.gv.at>
Betreff: Stellungnahme

Sehr geehrte Frau Mag. Ellison Kramer

In Bezug auf Ihre Mail vom 14. August 2012 an Herrn Lassy möchte ich wie folgt Stellung nehmen.

Ich habe mich für die konsularische Unterstützung der ÖB im Strafverfahren in Ajman bedankt.

Des Weiteren weiß ich auch, dass Sie nicht in das laufende Verfahren eingreifen können.

Aufgrund der rechtswidrigen Weiterleitung meiner Beschwerde vom 15. Oktober 2010 durch Konsul Gerhard Dedic an Herrn Kawadri versucht Herr Kawadri mich durch falsche Anschuldigungen von der weiteren Veröffentlichung seiner Straftaten zu hindern. Da alle meine vorgebrachten Tatsachen wahr sind, kann Herr Kawadri nicht gegen mich wegen übler Nachrede vorgehen. Ich werte daher die Unterstützung der ÖB in meinem Fall als Schadensminderung. Meiner Meinung nach ist der Schaden jedoch nur durch eine Strafanzeige gegen Herrn Kawadri zu begrenzen, doch haben Sie es trotz positiver Kenntnis der Fälschungen (Verwendung des Briefkopfs der ÖB, des Stempels der Republik Österreich und der gefälschten Unterschrift mit Nennung der Fallnummer) bis heute verabsäumt, entsprechende rechtliche Schritte unternehmen.

Wie mir berichtet wurde haben Sie Anschuldigungen gegen mich erhoben, dass ich die Urheberin der Fälschungen sein könnte. Ich fordere Sie deshalb auf, dazu Stellung zu nehmen und Ihre Vorwürfe zu substantiieren.

Sollten Sie Herrn Kawadris Ausführungen mehr Glauben schenken, dann sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass ich nach seinen eigenen Angaben vom Januar 2008 bis Juli 2009 bei ihm gearbeitet haben soll. Die oben angeführten Fälschungen stammen jedoch aus dem Jahr 2007.

Ich sehe Ihrer baldigen Antwort mit Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Ingvild Moritsch