23 July 2017    
 
 
 
 
 
    Diverses
    Fälle BMEIA
    Fall BMF
    Fall BMI
        Fall Yasar
        2014-10-14 an LPD
        2014-09-16 an Hagen
        2014-06-21 Anzeige
        2013-04-18 an Piniel
        2013-04-17 von BPD
        2012-11-14 an BPD
        2011-02-17 an Faymann
    Fall BMJ
    Fall BUWOG
    Fall Faymann
    Fall FMA
    Fall WU
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? AUA - Ausserparlamentarischer BürgeruntersuchungssausschussFall BMIFall Yasar
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Yasar bleibt!

Yasar kommt aus der Türkei und hat im September 2009 in Österreich einen Asylantrag gestellt. Sie wurde in der Türkei mehrmals von der Polizei und von transphoben Schlägern misshandelt, weil sie transsexuell ist.

In Innsbruck hat sie sich dem so genannten "Verein Menschenrechte" anvertraut - dieser hat durch fahrlässige Fristversäumnis das Asylverfahren verpfuscht und sie damit in Lebensgefahr gebracht. Für heute, Mittwoch 15. Juni war der Abschiebeflug angesetzt. Gestern Abend, am Dienstag wurde Yasar dank der breiten Mobilisierung der Straße und der rechtlichen Unterstützung aus der Schubhaft freigelassen und ihr wurde Abschiebeschutz zuerkannt.

Yasars Abschiebung ist ausgesetzt – Der Kampf um die Anerkennung der
Fluchtgründe geht weiter!

Der vorläufige Abschiebeschutz ist ein Teilerfolg, doch jetzt ist es wichtig, den Druck aufrecht zu halten, damit Yasar so schnell wie möglich Asyl zugesprochen bekommt. Denn sollte es erneut zu einer Ablehnung im Asylverfahren kommen, können die Behörden jederzeit wieder eine Verhaftung und Abschiebung
veranlassen.

Verein gegen Menschenrechte in Innsbruck bringt Klientin in Lebensgefahr!

Zum wiederholten Male bringen damit Berater_innen des "Verein Menschenrechte Österreich" schutzbedürftige Klient_innen im Asylverfahren und in der Schubhaft in Lebensgefahr. Seit 2010 ist der "Verein Menschenrechte" nicht nur in der Innsbrucker Schubhaft (seit 2006), sondern auch in der Rechtsberatung für Asylwerber_innen in Tirol tätig. Das Misstrauen gegenüber der Beratungstätigkeit des Vereins ist unter Asylsuchenden mittlerweile so groß, dass sehr viele das Gespräch meiden und andere Beratungseinrichtungen aufsuchen. Wieder einmal hat sich gezeigt, dass Widerstand gegen die rassistische und sexistische Herrschaftspraxis sowohl auf der Straße als auch auf bürgerlichrechtlichem Wege notwendig ist und – zumindest vorerst - erfolgreich sein kann.

Widerstand ist notwendig! Gemeinsam gegen Rassismus & Sexismus!

Mehr Infos auf den Homepages der Vereine TransX und No-racism:
transx.at/Yasar.htm und www.no-racism.net/ 

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>