28 February 2017    
 
 
 
 
    Mag. Schmidt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Fall ELAKMag. Schmidt
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung


Mag. Erhard Schmidt

ehemaliger GF BundesrechenzentrumIn die Ära von Mag. Schmidt und Mag. Neumann fällt das skandalös abgewickelte Projekt ELAK-im-Bund. Im BRZ wurden rund 300 Mio € außerbüdegtär aufgewendet. aber es ist niemand bereit sich diesbezüglich zu äußern und diie Verantwortung zu übernehmen.


Die SkyEurope-Aktivitäten:

SkyEurope fliegt trotz Winteroffensive Verluste ein

Hohe Kerosinpreise färben Ergebnis rot - Flottenmodernisierung läuft an


SkyEurope fliegt weiter rote Zahlen ein


Bratislava/Wien (pte126/08.02.2006/13:55) - Mit dem Ausbau des Streckennetzes etwa durch neue Verbindungen nach Bulgarien und Rumänien oder der Winteroffensive mit direkten Flügen in die Skigebiete hat SkyEurope www.skyeurope.com deutlich mehr Passagiere gewinnen können. Der an der Wiener Börse notierte slowakische Billigflieger flog aber auch im abgelaufenen ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/06 wieder Verluste ein. So drückten anhaltend hohe Kerosinpreise - ein Plus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau - aber auch die im Vergleich zum Sommerhalbjahr geringere Auslastung kräftig auf das Ergebnis.

Saisonal bedingt sei das Geschäft bei SkyEurope im Winter schwieriger als im Sommer, erklärte Finanzchef Erhard Schmidt im Gespräch mit pressetext. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Airline aber bereits mit einem positiven Ergebnis beim EBITDAR. Das kommende Geschäftsjahr soll dann auch unter dem Strich schwarze Zahlen bringen. Dazu beitragen könnte die laufende Modernisierung der Flotte. Ab März sollen bis zum Ende des Geschäftsjahres fünf neue Boeing 737-700 die Flotte erweitern. Mit den neuen Maschinen könnte SkyEurope beim Treibstoff bis zu zehn Prozent einsparen, sagte Schmidt. Insgesamt 16 Stück der Flieger, von denen jeder rund 50 Mio. Dollar wert ist, hat SkyEurope geordert. Die übrigen sollen im Geschäftsjahr 2006/07 einfliegen.

Insgesamt konnte SkyEurope in den vergangenen drei Monaten die Zahl der Passagiere um 43 Prozent auf knapp 410.000 ausbauen. Der Umsatz kletterte dementsprechend gegenüber dem Vorjahresquartal um 42 Prozent auf 26,2 Mio. Euro. EBIT und Nettoergebnis stagnierten dagegen bei minus 14 bzw. minus zwölf Mio. Euro. Noch höhere Verluste habe eine starke Produktionssteigerung verhindert, die den hohen Kerosinpreis ausgleichen konnte, teilte SkyEurope mit.

"Trotz hoher Kerosinpreise, starkem Wettbewerb und saisonalen Schwankungen konnten wir unsere Ergebnisse im ersten Quartal verbessern. Wir haben mehr Passagiere transportiert, unsere Umsätze bedeutend gesteigert und gleichzeitig Kostensenkungen erzielt", resümierte SkyEurope-Chef Christian Mandl. Mit den neuen Boeing-Maschinen 737-700 NG sollen auch die Sitzkapazität erhöht und die Stückkosten reduziert werden. "Damit können wir unsere Marktführerschaft in Zentral- und Osteuropa ausbauen", so Mandl.

 


Heute klingt der Lebenslauf etwas anders, ganz verschämt wird die Versenkung der Sky-Europe unter Finanzchef Ehard Schmidt verwschwiegen.


Innovation und Veränderung bei Saubermacher


Innovation ist seit jeher ein fester Bestandteil der Saubermacher-Unternehmensphilosophie. Der Drang nach Neuem, nach Veränderung und Gestaltung ist der Nährboden, auf dem sich das Unternehmen in seiner knapp 30-jährigen Erfolgsgeschichte vom Umweltpionier zum zentral- und osteuropaweit tätigen Unternehmen der Entsorgungs- und Verwertungsbranche entwickelt hat. Als neues Vorstandsmitglied der Saubermacher Dienstleistungs AG stellt Mag. Erhard Schmidt, MBA seine Erfahrung und seine Kompetenz in den Dienst des wachsenden Umweltmarktes. Schmidt war lange Jahre für internationale Konzerne tätig und verfügt über umfassendes Fachwissen, das u.a. auch im Hinblick auf die Ost-Expansion der Saubermacher Dienstleistungs AG von großem Wert ist.
Gleichzeitig legt der langjährige, verdiente Finanzvorstand Arnold Schuster seine Aufgaben im Vorstand aus gesundheitlichen Gründen zurück. Er wird dem Vorstand und insbesondere Vorstandssprecher KR Hans Roth in Zukunft für Sonderaufgaben zur Verfügung stehen. Arnold Schuster begleitete das Unternehmen 14 Jahre lang in seinem dynamischen Wachstumskurs und zeichnete maßgeblich für dessen wirtschaftliche Erfolge verantwortlich.

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>