27 February 2017    
 
 
 
 
    Schulbrüder
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Saubere HändeWo passiert was? Fall Schönborn - Groër2013-01-09 Antwort Rothwangl
Druckansicht generelle Unschuldsvermutung

Gesendet: Mittwoch, 09. Januar 2013 um 10:01 Uhr
Von: "Rothwangl Sepp" <rothwangl@kirchen-privilegien.at>
An: "Bernhard Lassy - Saubere Hände - Präsident" <praesident@saubere-haende.org>
Betreff: Re: Aw: Nachtrag zu Re: Kardinal Schönborn & Kardinal Groer

Sehr geehrter Herr Bernhard Lassy,

Vielen Dank für Ihre Aktivität.


Anbei lege ich Ihnen die heutige Pressemeldung bei:




Wende im Stift Admonter Misshandlungsskandal: Zwei Opfer mit Maximalsatz von Kirchen-Kommission entschädigt

 

-Bischof Kapellari gerät weiter unter Druck

 

(Wien, Admont, 9.1.13, PUR) „Das zeigt, wie planlos und überfordert Schönborns Klasnic Kommission ist“, empört sich Sepp Rothwangl von der Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt: Zwei Missbrauchsopfer, die in Stift Admont als Kinder von zwei Kirchenangehörigen mehrfach rituell vergewaltigt wurden, hatten sich an die Kommission gewandt. In den von ihr beauftragten psychologischen Gutachten waren keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Opfer offen geblieben. Trotzdem verweigerte die Kommission jegliche Entschädigungszahlungen. Selbst Caroline List, Richterin im OLG Graz und in befremdlicher Doppelfunktion Mitglied der Schönborn-Kommission, hatte die Ablehnung der Entschädigungsanträge der beiden Gewaltopfer vehement verteidigt. www.youtube.com/watch?v=u2paHLCkqms

 

Nun, nach zwei Jahren der wiederholten Ablehnung, gibt es eine unerwartete Wende: Die Betroffenen wurden mit jeweils 25.000 EUR entschädigt. "Offensichtlich war der öffentliche Druck auf die Kirchenkommission zu groß, zumal auch immer mehr Opfer bekannt wurden“, erklärt sich Rothwangl die plötzliche Wende.

 

Missbrauchs-Priester immer noch im Dienst

 

Erledigt ist die Sache für Stift Admont und Bischof Kapellari freilich noch lange nicht. Denn einer der beschuldigten Priester ist nach wie vor in der Obersteiermark im Dienst. Der zuständige Bischof Kapellari hat gebetsmühlenartig wiederholt, dass er vom Vorwurf der rituellen sexuellen Misshandlungen nichts wisse. Noch im Sommer hatte er der Plattform Klagen angedroht, weil sich keine pädokriminellen Priester in der Steiermark im Amt befänden, wie er meinte. Nun gerät der steirische Medienbischof immer mehr unter Druck, seit offenbar wurde, dass ihm, sowie Kardinal Schönborn, Unterlagen und Anzeigen schon seit 2010 zur Kenntnis gebracht wurden. Außerdem plant eines der kirchlichen Gewaltopfer eine zivilrechtliche Klage auf eine angemessene Entschädigung.

 

Unwürdigem Treiben der Klasnic Kommission ein Ende bereiten

 

„Schönborns Klasnic Kommission arbeitet wie ein Salzamt: mal entscheidet sie so, mal so. Stets langsam und nie transparent“, kritisiert Rothwangl. Oft ignoriere sie auch die von ihr selbst in Auftrag gegebenen Gutachten, so die Erfahrungen der Betroffenen-Plattform mit der Kommission. „Zwei Jahre sind genug. Die kirchliche Aufarbeitung der eigenen Missbrauchsfälle ist gründlich gescheitert“, sagt Sepp Rothwangl. „Opfer werden mit Almosen abgefertigt, pädokriminelle Priester bleiben im Dienst. Es ist beschämend, dass das größte heimische Gewaltverbrechen seit dem zweiten Weltkrieg von der Täterorganisation selbst aufgearbeitet wird.“ Das kommende Volksbegehren gegen Kirchprivilegien fordert deswegen auch ein Gesetz zur staatlichen Aufklärung der kirchlichen Missbrauchs- und Gewaltverbrechen.

 

 

www.betroffen.at

Mit besten Grüßen

_________________________________________

EIN RECHT FÜR ALLE!

Initiative gegen Kirchenprivilegien

Halbgasse 7, 1070 Wien

Sepp Rothwangl

01 - 522 40 28

Sie sind nicht allein - Profis helfen! Copyright © 2009
>